Gute Führungskräfte treffen Entscheidungen, großartige Führungskräfte fordern Entscheidungen heraus.


Führungskräfte sind in einer Organisation diejenigen Leute, zu denen man aufschaut. In den meisten Fällen wird angenommen, dass Entscheidungen, die von der Führung getroffen werden, aufgrund der Erfahrung und des Wissens, die der Führer besitzt, die richtigen sind.
Aber ein Merkmal, von dem ich glaube, dass es ein Schlüssel ist, einen guten Führer von einem großen Leader zu unterscheiden, ist nicht die Fähigkeit, Entscheidungen auf der Grundlage von Erfahrung und Wissen zu treffen, sondern die Fähigkeit, ihre eigenen Annahmen in Frage zu stellen. Wie Sir Karl Popper, einer der großen Philosophen des 20. Jahrhunderts, sagte, "falsifizieren" sie ihren Anspruch.

 

Gute Führungskräfte sind intelligent, ihre Erfahrungen haben ihren Entscheidungsprozess geprägt, um die beste strategische Entscheidung für ihr Unternehmen, ihr Team und ihre Vision zu treffen. Aber große Leader sind demütig genug zu erkennen, dass sie nicht alle Antworten haben. Aus diesem Grund beschränken sie sich nicht auf ihre eigene Sichtweise und Meinung, sondern suchen aktiv nach externen Inputs, um ihren Entscheidungsprozess weiter zu steuern. Sie sind sich bewusst, dass die Regeln der Vergangenheit vielleicht durch neue Ideen der jüngeren Generationen und neue Gedanken ersetzt wurden: Es mag einen Paradigmenwechsel gegeben haben. Sie sehen Kritik von Fachleuten als eine Möglichkeit, ihre Entscheidungen zu verbessern.
Leader haben die Fähigkeit, die Annahmen anderer nicht nur in Frage zu stellen, sondern ihre eigenen Annahmen in Frage zu stellen. Wir sprechen oft von Demut und Führung im selben Atemzug und hören nicht auf zu überlegen, was es bedeuten könnte. Es ist dieser Akt der Infragestellung der eigenen Annahmen, der das Selbstbewußtsein von der Demut unterscheidet. Sie stellen ständig die Frage: "Woher weiß ich, dass meine Entscheidung die beste Entscheidung ist?" Und sie verstehen, dass ihre Weltanschauung auf einer anderen Perspektive beruht als andere und daher niemals vollständig ist.

 

Leadership bedeutet natürlich, exekutive und endgültige Entscheidungen zu treffen. Dies ist eine der Kernkompetenzen, die ein Leader haben muss, und es ist ein Grund, dass nicht jeder eine Organisation führen kann. Doch die Fähigkeit großer Führungskräfte, sich mit vertrauenswürdigen Beratern zu umgeben und aktiv die Perspektive anderer zu gewinnen, sie dazu zu ermutigen, ihre eigenen Begründungen und Überzeugungen in Frage zu stellen, macht sie sogar noch effektiver.
Als Führungskraft sollten Sie beim nächsten Mal eine wichtige Entscheidung treffen, Ihrem Urteil vertrauen, aber auch das Urteil und die Ansichten derer, denen Sie vertrauen, gleichwertig halten, die bereit sind, Sie herauszufordern. Dies könnten Ihr unmittelbares Team, Branchenkollegen, Coach, Berater oder Familienmitglieder sein.
Menschen, die sich darum kümmern, werden nicht nur zustimmend nicken, sondern Ihre Entscheidung in Frage stellen, sie werden die Frage "Warum?" stellen. Das ist eine mächtige Frage, die man stellen kann.
Die Kombination von Perspektiven und das vielfältige Wissen, das Sie aus einem vertrauten Kreis gewinnen können, ist ein wesentlicher strategischer Vorteil. Aber alles beginnt mit der Fähigkeit, die eigene Perspektive herauszufordern.

 

Geschrieben von Cameron Scott und Arun Kohli