Ist Führung zugleich Leadership?

Führung als Konzept ist den meisten Führungskräften bekannt, denke ich. Es wird zu einem Diskussionspunkt, wenn man sich an den englischen Bezeichnungen und Titeln bedient. Wenn Führungskräfte sich als „Leader“ und Führung als „Leadership“ bezeichnen möchten, sprießt eine legitime Frage: „Wer verdient als „Leader“ bezeichnet zu werden, wer entscheidet das und wann dürfen wir jemandem mit den Qualitäten des „Leadership“ auszeichnen und was sind sie überhaupt?“ Falls Sie auf die Idee kommen, dass das Thema nur in dem deutschsprachigen Raum existiert, liegen Sie falsch.

 

Viele private Schulen und Akademien bieten „Leadership Skills“ als Seminare oder Kurse an, also Fähigkeiten, die einen zu einem „Leader“ umwandeln können.

 

Was sind diese Fähigkeiten?

 

Es wird meistens von folgenden Fähigkeiten gesprochen:

- Mannschaft motivieren - Team-building

- Öffentliches Sprechen – Public Speaking

- Effektive Verhandlungsfähigkeiten

- Eine Vision haben

- Fähig sein, Feedback annehmen zu können

 

Sie haben sicherlich eine Wirkung auf die Leistungsfähigkeit des Managers, ob es ausreicht jemanden dafür einen „Leader“ zu nennen, ist fraglich.

 

Der Titel „Leader“ scheint auch bei vielen Politikern in verschiedenen Ländern sehr wünschenswert zu sein. Er wird entweder willkürlich, um sich selbst zu schmeicheln zugeschrieben oder sie eignen sich die Worte „Leader“ und „Leadership“ selbst an. Die Nachrichtenmedien sind überschwemmt von Äußerungen wie " Dear Leader", "Supreme Leader", "Leader of the free world" und vielen anderen glorifizierenden Begriffen für ansonsten irrelevante und manchmal sogar gefährliche Personen, die ein Land regieren.

 

In den letzten Jahren habe ich ein neues Phänomen in Geschäftskreisen erlebt und das hat mich motiviert, über Leadership zu schreiben. In einer sozialen Umgebung behauptete eine Person, die eine sehr berühmte pharmazeutische Firma in Deutschland leitete, dass er ein Leader sei. Zu dieser Zeit habe ich dieser Aussage nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt und es als einen weiteren Superlativ mit kurzem Verfallsdatum aus den amerikanischen Geschäftskreisen beiseitegeschoben. In den Jahren danach stieß ich häufiger auf diese Behauptung und stellte fest, dass sich viel mehr Menschen, nicht nur aus den USA, Leader nennen möchten. Es hat mir den Eindruck vermittelt, dass es für viele Menschen nicht mehr ausreicht, als eine wichtige Position in einem Unternehmen anerkannt zu werden. Sie wollten mit dem Begriff Leader in Verbindung gebracht werden. Offensichtlich muss dieser Begriff ein überlegener Titel in ihrer Wahrnehmung sein. Ohne irgendwelche Beweise für die Qualitäten, die man üblicherweise einem Leader zuschreibt, gab es Leute, die Leader genannt werden wollten, und das machte mich neugierig, weiter zu forschen. Ich wollte hinter dieses Phänomen schauen und begann mit zwei einfachen Fragen: wer ist ein Leader und wann ist es richtig etwas Leadership zu nennen.

 

Als eine harmlose Übung können Sie gerne die zwei Fragen in Ihrem Bekanntenkreis stellen. Sie werden, wahrscheinlich viele verschiedene und mehrdeutige Antworten zu diesen Fragen erhalten. Sie werden auch alle plausibel und überzeugend klingen, aber gleichzeitig passen die Antworten auch auf die Definition eines Managers, einer leitenden Person, einer Führungskraft eines Unternehmens, einer Organisation, einer Regierung. Oft werden die Beschreibungen auch für eine menschliche Version eines Silberrückengorillas namens Alpha-Männchens oder sogar einer alten und abscheulichen Figur eines Sklaventreibers passen. Auf jeden Fall, werden die Definitionen Menschen beschreiben, die eine Position haben, deren Entscheidungen das Leben all derer beeinflussen, die von ihnen abhängig sind. Ist Leadership eine Abhängigkeit von Entscheidungsträgern?

 

Ist jede leitende Tätigkeit Leadership?

 

Lassen Sie uns einige einfache Beispiele von Menschen betrachten, die andere an einen Ort führen.

Ein Pfadfinder führt seine Gruppe an, er übernimmt die Verantwortung, die gesamte Gruppe zum vereinbarten Ort zu bringen. Ist er ein Leader?

Jemand hilft einer blinden Person eine unbekannte Umgebung zu meistern. Ist sie ein Leader?

Ein Armeekommandeur führt seine Soldaten zu einer Schlacht oder lebensbedrohlichen Missionen. Ist er ein Leader?

Ein Hafenlotse steuert sicher ein größeres Schiff in seinen Hafen, ist er ein Leader?

Eine Geschäftsperson, die sich selbst für ein Alpha-Tier hält. Aufgrund seines rücksichtlosen Verhaltens erzeugt er Angst bei den Mitarbeitern. Ist er ein Leader?

Ist ein Reiseführer ein Leader? Er führt Touristen zu den Sehenswürdigkeiten.

 

Wenn wir für einen Augenblick zustimmen, dass alle obigen Beispiele von Leadership handeln, werden wir einige Gemeinsamkeiten in ihnen bemerken. Führung findet durch eine Befehlskette statt, es ist utilitaristisch oder es handelt sich um jemanden, der anderen befiehlt, nach seinem Willen zu handeln.

 

Meiner Ansicht nach wäre es falsch, in der Geschäftswelt das Wort Leader einer Position zuzuordnen, die Regeln und Vorschriften Menschen auferlegt oder jemandem aufgrund der verliehenen Autorität zu Gehorsam zwingt. Ich bin auch überzeugt, dass sich viele Manager den Begriff Leader einfach aneignen, weil sie ihn falsch verstehen. Eine Gruppe von Leuten oder eine Verwaltung zu leiten, sollte nicht automatisch zu dem Begriff Leadership führen. Auch wenn Personen und Prozesse leiten ein richtungweisender Akt sein kann, reicht es nicht diese Handlungen als leiten, verwalten, koordinieren usw. zu bezeichnen.

 

Sehr häufig werden die Wörter Manager und Management einfach durch Leader und Leadership ersetzt. Ein Manager und jemand von Relevanz im Management zu sein, ist eine sehr komplexe und bewundernswerte Rolle. Trotzdem können viele unserer Zeitgenossen der Versuchung nicht aus dem Wege gehen, Management als Leadership zu bezeichnen. Fehlt etwas im Management, das ein zusätzliches Facelifting benötigt?

 

Was ist Management?

 

 

Management ist ein sehr komplexes, multidimensionales und multipolares Konstrukt.

Auf dem einen Pol und in sehr einfacher Sprache ist es etwas zu verwalten, das außer Kontrolle gerät und schwere Schäden oder den Verlust von Leben oder Geld verursacht. In diesem Bereich wird Management als ein Prozess betrachtet, der auf der zugrunde liegenden Annahme von Verlustangst und effektiver Kontrolle basiert. Management in diesem Szenario könnte als eine Fähigkeit definiert werden, um den Ausgang der Ereignisse zu beeinflussen. Wenn das alles Management wäre, dann wäre es sehr reduktiv und würde große Errungenschaften von vielen in unserer Welt ignorieren. Eine weitere Dimension ist die Fähigkeit, gut durchdachte und fein abgestimmte Prozesse und Systeme zu schaffen, die es Unternehmen und Betreibern ermöglichen, über geografische Grenzen hinaus zu wachsen. Eine andere Seite des Managements ist der Wille, neue Produkte und Dienstleistungen zu liefern, die den Bedürfnissen der Menschen in einer Weise entsprechen, die zuvor nicht existierten. Dies ist, was wir als disruptives Management kennen. Wir hatten das Glück, viele neue Produkte und Dienstleistungen zu sehen, die unser Leben in den letzten zwei Jahrzehnten sehr angenehm gemacht haben und die ich hier nicht einzeln aufführen muss.

 

Nehmen wir zum Beispiel Firmenmanagement, Krisenmanagement, Finanzmanagement, Hausverwaltung auch neudeutsch Facility Management genannt und viele weitere Beispiele und Sie werden sehen, dass all diese Dinge aus sehr wichtigen Gründen existieren und wir sie alle brauchen.

 

Wir brauchen ein gutes Management in den meisten Bereichen unseres täglichen Lebens. Wenn wir unsere Finanzen nicht verwalten, können wir uns einer ernsten Situation gegenübersehen. Wenn eine Krise nicht bewältigt wird, können wir unnötigerweise unschuldige Menschenleben verlieren. Wenn der öffentliche Verkehr nicht effektiv gemanagt wird, wird er für die Öffentlichkeit immens lästig und führt zu Ärgernissen. Wir brauchen Management in den meisten Bereichen unseres Lebens, sonst würden wir selbst für einfache Bedürfnisse kämpfen. Schlechtes Management in jedem Bereich unseres Lebens führt zu einer Verringerung der menschlichen Leistungsfähigkeit und Effizienz.

 

Ich könnte noch viele weitere Beispiele für Management nennen und Sie davon überzeugen, warum das Management großartig genug ist, um als eigenständiges Konzept bewundert zu werden.

 

Warum brauchen wir Leader und Leadership, um Manager und Management zu ersetzen oder zu ergänzen?

 

Es gibt noch ein anderes Beispiel von Missbrauch und Missverständnis zwischen Leader und Leadership. Wenn es einem Mikrochipunternehmen gut geht, weil seine Produkte gefragt sind, werden wir erfahren, dass das Unternehmen unter dem Leadership des CEO’s gewachsen ist. Ist es so? Da ich selbst in vielen internationalen Firmen als CEO und Vorstandsmitglied gearbeitet habe, und nun auch als Executive Coach, kann ich Ihnen versichern, dass zahlreiche bekannte Marken außerordentlich schlecht geführt werden. Ich habe mir die Frage gestellt, wie können sie auf dem Markt trotz des schlechten Managements weiter existieren. Die Antwort ist die, dass die Produkte und Prozesse nicht immer von denjenigen gemacht werden, die als Leader bezeichnet werden und auch zu Unrecht mit dem großen Erfolg in den Medien gefeiert werden. Die Produkte und Prozesse werden von Experten in ihren jeweiligen Bereichen hergestellt. Ich muss Sie nicht an den weltbekannten Autohersteller in Deutschland erinnern, der kürzlich Milliarden an Strafen für unethische, wenn nicht kriminelle Praktiken gezahlt hat. Wenn ich Ihnen gesagt hätte, dass ich in vielen großen Unternehmen in Europa gecoacht habe und aus erster Hand gesehen habe, dass sie sehr schlecht geführt werden, hätten Sie meiner Behauptung durch eine rationale Frage widersprochen: Wo kommen die guten finanziellen Ergebnisse her? Meine Antwort ist das Beispiel des Autoherstellers oben. Finanzielle Ergebnisse sind immer noch gut und was ist mit dem Management? Wie erklärt man das? Haben diese Manager es verdient, als Leader und ihre Arbeit als Leadership bezeichnet zu werden? Nur ein paar Monate vor dem Skandal haben die Medien genau die Herrschaften als die großen Leader und ihr Leadership gefeiert. Ihre rettenden Punkte sind, dass sie ihre Produkte immer noch gut verkaufen und der Erfolg des Unternehmens weniger von ihrem sogenannten Leadership abhängig ist. Wenn das so ist, könnte diese Firma ohne Management existieren? Wenn Sie das gesamte Top-Management dieses Unternehmens ersetzen würden, wäre es immer noch erfolgreich mit neuen Managern? Selbst ein mittelmäßiges Management braucht eine lange Zeit, um eine etablierte Marke zu schädigen. Sie können es zerstören, wenn sie sich sehr anstrengen, und ich denke, im obigen Fall haben sie einige ernsthafte Anstrengungen unternommen, dies zu tun.

 

Der Geschäftsverstand einer leitenden Person z.B. eines CEO‘s oder eines Präsidenten eines Unternehmens ist ein Segen für ein Unternehmen und die Gesellschaft, weil es den dort Beschäftigten ermöglicht, ihren Lebensunterhalt zu verdienen und die Lebensqualität zu verbessern. Sie geben uns auch Produkte, die unser Leben bequem machen. Aber Geschäftssinn und die Schaffung von Wohlstand werden sehr schnell in große Leadership Positionen übersetzt, und ich betrachte dies als einen Missbrauch und ein grobes Missverständnis des Ausdrucks von Leadership.

 

Was nennen wir Leadership?

 

Meinen Beobachtungen und Erfahrung in der Unternehmenswelt nach ist Leadership eine Folge bestimmter Verhaltensweisen. Wenn eine Person zeigt, dass sie die Sorgen anderer versteht und soziale Emotionen zeigt: durch den Zustand der anderen bewegt und motiviert ist, sie zu verbessern. Wenn eine Person zeigt, dass ihre Motivation, einen Status quo zu verändern, von Werten getrieben wird, die für ihn höher sind als für jede andere Autorität, Regeln und sogar über persönliche oder finanzielle Vorteile, inspiriert er Menschen dazu, ihm zu folgen. Sobald jemand eine Anerkennung für seine Bemühungen um ein größeres Wohl hat, verdient er, als Leader bezeichnet zu werden. Die kritische Voraussetzung, um jemanden als Leader auszuzeichnen wäre, wenn andere aufgrund seiner Handlungen inspiriert werden, so zu handeln wie er es tut, und bereit sind, ihm freiwillig Folge zu leisten. Er weckt bei anderen das Verlangen, sein Handeln nachzuahmen, weil sie seine Interaktion mit anderen bewundern. Deshalb kann der Begriff Leader von niemandem für sich beansprucht werden, er wird von Mitmenschen, die ihm folgen, verliehen, und die Gefolgschaft muss eine Mehrheit in der relevanten Gruppe sein. Die Motivation, einem Leader zu folgen, kann durchaus aus einer Antizipation einer Verbesserung der Lebenssituation der ganzen Gruppe herrühren, aber es kann nicht Leadership genannt werden, wenn ein paar Individuen zu ihrem eigenen Vorteil oder aus Angst vor Sanktionen blind jemandem gehorchen. Leadership korreliert stets positiv mit Verbesserung der Lebenslage der Menschen. Jemand einen Leader zu nennen, nur weil er einen Job in einem Unternehmen bekleidet oder von dem Volk gewählt wurde, eine Regierung zu leiten, wäre ein Trugschluss. Es ist die Konsequenz seiner Arbeit zur Verbesserung des Lebens der Menschen um ihn herum, die entscheidet, ob er es verdient ein Leader genannt zu werden.

 

Hier ist eine Fallstudie, wie man es unterscheidet.

 

In meinen Leadership-Seminaren habe ich kürzlich den Teilnehmern, die alle aus dem oberen Management kamen, eine einfache Frage gestellt: Wer ist ein Leader? Sie gaben alle sehr klare und selbstbewusste Antworten.

 

Die meisten sagten, Mahatma Gandhi, Nelson Mandela, Dr. Martin Luther King und viele solche Persönlichkeiten der Welt, die respektiert, bewundert werden und immer noch viele in unserer Welt inspirieren. Ich erinnerte sie daran, dass diese Persönlichkeiten nicht aus der Geschäftswelt stammen und keinen Wohlstand, Dienstleistungen oder Produkte geschaffen haben. Bedeutet das, dass Leadership in der Geschäftswelt nicht existieren kann oder würde? Ich ging noch weiter und fragte meine Teilnehmer, ob sie bereit wären, einige großartige Leistungsträger aus der Geschäftswelt in ihre Liste der Leader aufzunehmen und bereit zu sein. Ich nannte:

 

Ratan Tata, ehemaliger Vorsitzender der Tata Group in Indien,

Akio Morita, der Mitbegründer der Sony Corp. in Japan,

Jack Walsh, bekannt für seine großartigen Leistungen bei General Electric in den USA,

Louis Vincent Gerstner Jr. hat auch Luo Gerstner genannt, der dafür bekannt ist, IBM in den USA umzudrehen.

 

Ich nenne hier nur vier großartige Geschäftspersonen und das sollte nicht heißen, dass es andere nicht gibt. Um die Diskussion nicht zu lang zu machen, habe ich mich etwas zurückgehalten und das sollte nicht als Respektlosigkeit gegenüber denen, die hier in der Liste fehlen, verstanden werden.

 

Als ich sie fragte, warum diese Manager zusammen mit den zuvor genannten Leadern, Mahatma Gandhi usw. auch Leader genannt werden dürfen? Reicht es nicht aus, ihre geschäftliche Leistung als gutes Management zu loben? Einige Minuten herrschte Stille im Raum, aber auch Enthusiasmus in ihren Augen, um mehr darüber zu erfahren. Ich wusste, dass ich ein gut etabliertes Paradigma in Frage gestellt hatte. Warum ist jemand, der an der Spitze des Unternehmens steht, automatisch ein Leader? Warum können wir nicht das großartige Management als solches akzeptieren und Leadership in Ruhe lassen?

 

Nach einer guten Diskussion zu den oben genannten Punkten fragte ich die Teilnehmer, ob sie den großen deutschen Politiker Willy Brandt, einen Nobelpreisträger und ehemaligen Bundeskanzler Deutschlands, in ihre Liste der Leader aufnehmen würden. Die Gruppe, die an dem Seminar teilnahm, war sehr vielfältig und alle stimmten zu, sie würden es tun. Ich fragte sie, warum sie Willy Brandt einschließen sollten. Einige sagten, sie erinnerten sich an seinen spontanen Kniefall in Warschau. Es war im Dezember 1970.

 

"Was hat das mit Leadership zu tun?", fragte ich.

 

Ein Teilnehmer aus Polen sagte: "Er bat die ganze Nation und das polnische Volk um Entschuldigung."

"Aber er hat kein Wort gesagt", provozierte ich absichtlich.

"Es zeigt, dass es die Demut einer Person in einer so hohen Position ist, dass sie sich auf die Knie fallen lässt, den Kopf beugt und Reue zeigt. Leader handeln und zeigen, dass sie die Gefühle von Menschen schätzen ", sagte sie.

Ein anderer Teilnehmer aus Deutschland trug dazu bei, "er hat der ganzen Nation eine Botschaft übermittelt, dass wir Reue zeigen und uns entschuldigen sollten."

"Also, was ist so besonders an diesem Ereignis und an ihm?"

"Er hat den Menschen Respekt gezeigt", fuhr er fort.

"Geht es immer um Menschen?" fragte ich.

"Leader haben bestimmte Werte, die sie als ihre führende Kraft ansehen, und sie wenden sie gleichermaßen ohne Diskriminierung an allen Menschen an", sagte ein Teilnehmer aus dem Vereinigten Königreich.

"Sie tun alles zum Wohle der Menschen. Ihr persönlicher Vorteil oder ihr persönliches Profil sind ihnen nicht wichtig ", sagte ein Teilnehmer aus der Türkei.

"Also, was ist der Unterschied zwischen Mr. Brandt und einem Business Manager?", fragte ich.

Ein Teilnehmer aus Spanien sagte: "Leader handeln nach ihren Werten und Geschäftsmanager handeln nach ihren Zielen und Gewinnen."

"Also, war es falsch von mir, die vier Geschäftsleute, die ich zuvor erwähnt habe, als Leader zu bezeichnen?"

"Ich denke, es ist falsch, jemanden als Business Leader zu bezeichnen", ein anderer Teilnehmer aus Großbritannien.

"Warum?"

"Führen geht immer um Menschen und ein Geschäft ist eine juristische Person, ein Unternehmen. Wenn dir die Leute nicht folgen, wie führst du ein Geschäft? ", fragte er.

"Also, kann es keine Leader in der Wirtschaft geben?", fragte ich.

"Nein, ein Geschäftsführer, der für den größeren Nutzen anderer arbeitet, ist auch ein Leader", fuhr der Gentleman aus Belgien fort.

"Sehen Sie hier eine Kongruenz von Manager und Leader? Ist das der Grund, warum diese vier Geschäftsleute auch Leader sind? "

"Mit Sicherheit sind sie es", stimmten alle zu.

"Würden Sie den Unterschied zwischen Mahatma Gandhi, Nelson Mandela oder Dr. Martin Luther King und irgendeiner Geschäftsperson definieren? Die ersten drei hatten nichts mit Geschäften zu tun. "sagte ich.

"Geschäftspersonen, die von ihren Kollegen für ihr Verhalten im Unternehmen bewundert werden, inspirieren andere dazu, mehr zu tun, als sie es normalerweise tun würden", sagte ein anderer Teilnehmer aus Großbritannien.

"Warum sollte jemand in einem Geschäft bewundert werden?", fragte ich.

"Weil sie sehr besorgt darüber sind, wie jeder in seinem Unternehmen behandelt wird. Sie zeigen Respekt für jede einzelne Person, unabhängig von der Position der Person. Andere, die dieses Verhalten beobachten, betrachten es als sehr wertvoll und als Anerkennung, dass sie nicht nur ein Rädchen im Rad sind, sondern eine Person von Wert für das Unternehmen ", erklärte der gleiche Teilnehmer aus dem Vereinigten Königreich.

"Respekt ist ein mehrdeutiges Wort und kann so interpretiert werden, wie es Ihnen gefällt. Woher wissen Sie, dass der CEO andere respektiert?" fragte ich.

"Er hat keine Eile, jemanden zu umgehen, bleibt stehen, um mit den Leuten zu sprechen und will wissen, wie es ihnen in der Firma geht ...", fuhr er fort.

"Er gibt jeder Person, die in der Firma arbeitet, einen Sinn?", fragte ich.

"Ja", antwortete er.

"Ist das kein harter Job? Wenn Sie 5000 Mitarbeiter in deiner Firma beschäftigen, wie gehen Sie herum und zeigen jedem Respekt? ", fragte ich.

"Wenn der Leader einige Menschen anspricht, um sein Interesse an ihnen zu bekunden, die anderen erkennen das so, als ob es auch mit Ihnen geschieht, das ist emotional ansteckend. Herr Brandt ist nicht zu jeder einzelnen Person in Polen gegangen ", sagte ein Manager aus Großbritannien.

Ich bat sie, zu einem gemeinsamen Verständnis zu gelangen, so dass wir zwischen einem Manager und einem Leader diskriminieren können. Daraus ist Folgendes hervorgegangen: "Leader arbeiten zum Vorteil aller Beteiligten. Manager wollen, dass ihre Ziele unabhängig von den Umständen erreicht werden."

"Ist der Leader nicht im Nachteil, wenn er nicht die Ziele eines Unternehmens erreichen will?“, fragte ich.

Der Teilnehmer aus Großbritannien reagierte irritiert und sagte, er würde gerne klarstellen: "Manager drängen Menschen, sanktionieren oder bieten Vorteile, damit die Ziele rechtzeitig erreicht werden. Leader haben eine Anhängerschaft und Menschen tun freiwillig mehr, um die vereinbarten Ziele zu erreichen. Es gibt einen großen Unterschied zwischen der Art und Weise, wie ein Business Manager den Zielen zustimmt und wie ein Leader dies tut. Es gibt keine Zweideutigkeit in der Vereinbarung mit dem Leader. Wenn ein Manager will, dass Projekte oder Ziele erreicht werden, gibt es ein Gefühl der Angst, wenn die Fertigstellungstermine nicht eingehalten werden. "

"Mit wem würden Sie lieber arbeiten?" fragte ich.

"Mit einem Leader."

"Wer möchten Sie gerne bei Ihrer Arbeit sein?", fragte ich.

Nach einer kurzen Pause gaben einige Leute individuelle Rückmeldungen und das meiste sah so aus: "Ich muss schauen, wie ich mit meinen Kollegen arbeite. Ein anderer Teilnehmer sagte, ich denke, ich muss meine Prioritäten überdenken".

 

Unternehmen und Systeme müssen gemanagt werden. Wenn Sie versuchen Menschen zu managen, schaffen Sie großes Unmut. Evolutionäre Psychologen würden sie überzeugen, dass Menschen von Natur aus bereit sind, jemandem zu folgen, vorausgesetzt, dass die Person Eigenschaften besitzt, die sie für überdurchschnittlich halten und sie dafür bewundern. Jemandem in Eigeninteresse zu folgen, hat mit Leadership nichts zu tun. Business Manager können durchaus gleichzeitig Leader sein, wenn sie das Geschäft managen und die Menschen führen. Wenn Sie ein Unternehmen leiten und Leute managen, bin ich mir nicht sicher, wie Sie es tun würden. Viele Politiker nennen sich gerne politische Leader. Sie werden mit ihren Versprechen der Superlative gewählt und erfüllen nicht, was sie während ihrer Kampagne versprochen haben. Der Grund dafür ist, dass sie nicht wissen, wie sie mit Systemen umgehen sollen, und nicht wissen, wie sie Menschen dazu inspirieren sollen, ihnen zu folgen. Wir müssen nicht sehr weit suchen. Für diejenigen unter Ihnen, die Kinder zu Hause haben, werden feststellen, sobald sie sie managen möchten, werden sie unerwünschten Spannungen erleben. Sobald die Kinder bemerken, dass die Eltern ihre Bedürfnisse verstehen und sich um sie kümmern, scheint alles reibungslos zu laufen. So können Sie unterscheiden, wen Sie führen und was Sie managen.

 

Gibt es etwas, das schlechtes Leadership heißt?

 

Zurück zu meinem Publikum, in meinen Seminaren gab es eine Frage, die ein Teilnehmer stellte, die für uns relevant ist.

 

"Ich habe mit einem Chef zusammengearbeitet, der extrem erniedrigend und aggressiv für mich war. Ist er kein Leader? Oder würden Sie ihn einen schlechten Leader nennen? "

 

Ich zog es vor, die ganze Gruppe einzubeziehen und fragte sie: "Gibt es etwas, das schlechtes Leadership genannt wird?"

 

"Eine Dame aus Polen sagte:" Nein, es gibt kein schlechtes Leadership. "

 

"Also, was hat der Manager gemacht?", fragte ich.

 

Sein Kollege sagte: "Er war nur ein schlechter Mensch. Warum müssen wir ihn einen Leader nennen? Was sagen Sie Arun? "fragte er mich.

 

"Wenn Leadership schlecht ist, dann sollte die Folge sein, dass niemand Ihnen folgt. Wenn Ihnen niemand folgt, wo ist Leadership? Wen führen Sie und wen inspirieren Sie, wenn niemand Ihnen folgt? "

 

Im Gegensatz zum Management ist Leadership eine unipolare und unidirektionale Konsequenz eines Verhaltens, bei dem Werte viel mehr Beachtung und Vorrang erhalten als persönliche Vorteile. Das Management weist andere an, ein gewünschtes Ergebnis zu erzielen. Sei es Marktanteil, Kapitalgewinn oder die Eindämmung von Ereignissen. Ein Leader möchte auch ein gewünschtes Ergebnis erzielen, aber er lenkt andere nicht, er inspiriert andere durch sein eigenes Handeln und indem er seinen Mitmenschen Wert vermittelt.

 

Leadership beginnt mit der Wertschätzung von Menschen.

 

Was unterscheidet Leadership? Wer kann das sagen?

 

Wenn wir uns die Qualitäten, die die oben genannten Personen gezeigt haben, ansehen. Wir können zu einer unvoreingenommenen Feststellung kommen, warum Menschen sie Weltführer- „World Leader“ nennen.

Alle oben genannten Persönlichkeiten hatten gemeinsame Aspekte in ihrem Verhalten:

- Personenkult existiert nicht

- Sie zeigten keine Absicht, sich zu rächen

- Sie zeigten Respekt vor der Menschheit und dehnten sie sogar auf Gegner und Konkurrenz aus

-Während sie alles für das Wohl ihrer Gemeinden und Geschäfte taten, sorgten sie dafür, dass Sie niemandem schaden

- Sie versuchten nicht Menschen zu sanktionieren oder Vorteile für die bevorzugte Minderheit zu gewähren

- Leute, die Leader beobachteten, erkannten, dass nur sehr wenige Menschen in der Lage waren, sich anderen zu widmen

- Sie haben alles zum Wohle der größeren Gemeinschaft getan

- Sie werden noch heute bewundert und dienen als Inspiration und Vorbild

- Sie haben immer noch eine große freiwillige Anhängerschaft

- Sie zwingen ihren Willen nicht

- Sie manipulierten andere nicht wegen "Deal-Making"

- Sie waren glaubwürdig und zuverlässig

- Regeln hatten einen niedrigeren Status als das Wohlbefinden der Menschen

- Sie suchten keine bedingungslose Loyalität für ihre Sache

 

Ist es angebracht, dass sich jemand den Titel "Leader" oder "Leadership" willkürlich aneignet? Ich hoffe, dass die meisten meiner Leser die gleiche Meinung haben wie ich. Nein, niemand sollte das können, es sind die anderen, die diesen Titel herausragenden Mitmenschen verliehen haben und auch in der Zukunft tun werden.

 

Hinweis: Aus Gründen der Inklusion wechsele ich das Genus im gesamten Artikel. Dies habe ich aus Gründen der Lesefreundlichkeit und ohne Absicht, irgendein Geschlecht zu ignorieren, getan: Der Bezug auf ein Geschlecht sollte nach dem Geschlecht Ihrer eigenen Präferenz verstanden werden.